Merino – die natürliche Funktionsfaser

Merino – die natürliche Funktionsfaser

Seit Jahrzehnten werden in der Outdoorbranche  hochfunktionelle Synthetikfasern entwickelt,  um Regenjacken, schnell trocknende Sportshirts und warme Midlayer immer weiter zu verbessern. Doch in letzter Zeit setzten viele Hersteller vermehrt auf Naturmaterialien und insbesondere Merinowolle. Doch was steckt hinter dem Trend „Merino“? Wir haben für dich die Fakten zusammengetragen.

Merinowolle wird von den gleichnamigen Schafen in Südamerika, Südafrika und vor allem in Australien und Neuseeland gewonnen. Es ist eine besonders feine und stark gekräuselte Wolle, die optimale Eigenschaften zur Verwendung für Funktionsbekleidung mit sich bringt.

Wärmt und kühlt

Merinowolle wärmt, wenn es kalt ist und kühlt bei höheren Temperaturen. Dieser erstaunlichen Fähigkeit liegen physikalische Prozesse zugrunde, die auf der feuchtigkeitsabsorbierenden Eigenschaft der Merinowolle basieren.  Die Wollfasern haben einen hervorragenden Isolationswert und wärmen auch im (leicht) feuchten Zustand, da bei der Aufnahme von Feuchtigkeit zusätzliche Wärme entsteht. Merinowolle kann außerdem aufgrund ihrer Faserstruktur Feuchtigkeit im Inneren einschließen und bei hohen Temperaturen an die Luft abgeben, wobei ein kühlender Effekt auftritt.

Merino

Merinokleidung ist angenehm zu tragen

Merinowäsche ist sehr angenehm zu tragen, kratzt nicht und ist bewegungsfreundlich. Die feine Struktur der Wolle wird von den allermeisten Menschen als weich und angenehm empfunden – das typische Kratzgefühl der Wollpullover unserer Kindheit müssen wir also nicht befürchten. Leichte Unterwäsche aus bzw. mit Merinofasern liegt wie eine zweite Haut am Körper an und lädt sich auch nicht elektrostatisch auf.

Merinowolle bleibt frisch

Die Merinofasern sind aufgrund ihrer besonderen Struktur schmutzabweisend und wirken von Natur aus antibakteriell. Damit verhindern sie die Entstehung schlechter Gerüche und deine Merinowäsche bleibt natürlich frisch. Outdoorbekleidung mit Merinowolle kann mehrere Tage am Stück getragen werden und muss nicht so häufig gewaschen werden. Damit ist sie die erste Wahl für Mehrtagestouren und Backpacker-Reisen.

Apropos waschen: Merino ist und bleibt Wolle und hat damit einen schonenden Umgang beim Waschen verdient. Aber trotzdem bleibt die Pflege kein Hexenwerk, wenn man einige Punkte beachtet:

  • Merinobekleidung weniger oft waschen und lieber einmal mehr lüften
  • Pflegeetikett des Herstellers beachten
  • In der Maschine bei niedrigen Temperaturen im Wollwaschgang waschen
  • Ein Wollwaschmittel mit neutralem PH-Wert und ohne Enzyme benutzen
  • Keinen Weichspüler verwenden und nicht in den Trockner oder auf die Heizung legen
  • Nach dem Waschen etwas in Form ziehen und möglichst liegend trocknen

Merinoschafe

Merino – vielseitig einsetzbar

Merinowolle wird in verschiedenen Grammaturen, als reine Wolle und als Mischgewebe angeboten. Dadurch ist sie vielseitig einsetzbar und in nahezu allen Bekleidungsschichten vertreten. Ob dünne Sportshirts für den Sommer oder wärmende Winter-Unterwäsche – mit der Merino bist du für jede Jahreszeit gerüstet! Hier haben wir für euch eine Übersicht der angebotenen Merinoqualitäten:

100-150g/m²      Sehr dünne Materialstärke, v.a. für schweißtreibende Aktivitäten im Sommer oder als Unterwäsche für die Übergangzeit. Oftmals im Materialmix (z.B. mit Elasthan) für robuste und dehnbare Kleidung.

175-200g/m²      Mittlere Materialstärke für wärmende Unterwäsche in der Übergangszeit und milde Winter. Everyday – Qualität.

220-300g/m²      Dickes Material für warme und extra-warme Winter-Unterwäsche. Auch bei Pullovern und Strickjacken für kühle Sommerabende zu finden.

Wie bei synthetischer Funktionsbekleidung ist es sinnvoll, Merinoprodukte im Mehr-Lagen-Prinzip, dem sogenannten Zwiebel-Look zu tragen. Die verschiedenen Lagen an Funktionsbekleidung ergänzen sich in ihrer Funktionalität und je nach Aktivität und Witterungsverhältnissen kannst du bei Bedarf eine weitere Lage an- oder ausziehen.

Wolle aus tierfreundlicher Haltung

Noch ein Wort zur ethischen Erzeugung der Merino-Wolle. Viele Hersteller haben sich verpflichtet, nur Merino-Wolle zu verwenden, die Mulesing-frei gewonnen wurde. Das Mulesing ist ein chirurgisches Verfahren, dass Schafzüchter in Australien und Neuseeland anwenden, um die Tiere vor Fliegenmadenbefall zu schützen. Die oftmals schmerzhafte Prozedur wird von Tierschützern weltweit geächtet. Zunehmend achten Hersteller und Kunden darauf, nur Merinowolle aus artgerechter Tierhaltung zu kaufen.

Zurück zu den Tipps und Tricks

Zurück zu Hauptseite